News-Details

12.02.2018 00:01 Alter: -24 days
Von: SH

foto:@lichtkunst.73/PIXELIO

12.02.2018:

Beratertag „Finanzielle Unterstützung für Krebsbetroffene“

"Wir nehmen uns Zeit" - Beratertage der Sachsen-Anhaltischen Krebsgesellschaft



Mit „Finanzielle Unterstützung für Krebspatienten“ findet am Montag, den 12. Februar 2018, in der Zeit von 9 Uhr bis 16 Uhr der „Beratertag“ der Sachsen-Anhaltischen Krebsgesellschaft (SAKG) statt. Krebsbetroffene, Angehörige und Interessierte können ohne Voranmeldung Informationen und Rat finden.Die vier Sozialberaterinnen der Krebsgesellschaft, stehen für alle Fragen zum Tagesthema persönlich zur Verfügung. Ein Termin ist an diesem Tag nicht erforderlich.Diagnose Krebs! Der Patient wird vor einen Berg von Fragen gestellt. Zu den Sorgen um die Zukunft und zur Notwendigkeit, sich mit medizinischen Informationen auseinanderzusetzen, kommen auch ganz praktische Probleme: Wovon lebt meine Familie, solange ich nicht berufstätig bin? Welche Kosten für Behandlungen und Fahrten kommen auf mich zu? Stichwort Zuzahlungen. Was ist, wenn ich pflegebedürftig werde? Woher bekomme ich finanzielle Unterstützung, wenn ich durch die Erkrankung von Armut bedroht werde?

Ob alleine oder mit der Ehefrau bzw. dem Ehemann, mit dem Partner, dem Kind, einem Freund oder einfach einem lieben Menschen: Jeder, der Fragen zum Thema im Zusammenhang mit einer Krebserkrankung hat, soll Antworten erhalten.

Beratertag der Sachsen-Anhaltischen Krebsgesellschaft, Thema: „Krebs und Alltag“
12. Februar 2018 (Montag)
von 9 Uhr bis 16 Uhr – kein Termin erforderlich
Sachsen-Anhaltische Krebsgesellschaft e. V.
(Gelände der Deutschen Rentenversicherung Mitteldeutschland, Haus 3, 3. Etage)
Paracelsusstraße 23
06114 Halle (Saale)
Telefon: 0345 4788110
E-Mail:
beratung[at]sakg.de
Internet: www.sakg.de

Weiterführende Beratungsinformationen unter: www.sakg.de/beratung

Hintergrund:
Jeden Tag „bewusst“ (er)leben. Oft sind es ganz gewöhnliche und scheinbar einfachen Fragen, die für Krebsbetroffene am schwersten zu beantworten sind. Dies gilt bei Diagnose, aber auch, wenn nach Abschluss der Therapie und Anschlussheilrehabilitation keine regelmäßigen Arztbesuche mehr anstehen und sich der Alltag zu bewältigen ist. Aber Fragen nach Ressourcen im Zusammenhang mit dem eigenen Erleben und dem Umfeld, insbesondere der Familie, tragen so manche Problematik in sich, die besprochen werden können.
Alternative Methoden bei der Krebstherapie oder Nachsorge, ein Fahrzeug führen, in den Urlaub „fliegen“ oder einfach nur Sport treiben – was ist gut für mich, wie lade ich meinen Akku auf, was kann ich mir zumuten und wie binde ich die Familie in das durch die Erkrankung veränderte Leben mit ein? Ernährungsfragen werden aufgeworfen, Nachwirkungen einer Therapie können, auch psychische, Probleme bereiten, Erschöpfungserscheinungen (Fatigue) können auftreten. Um die eigenen Ressourcen besser einzuschätzen und zu nutzen ist Beratung hilfreich, um auch eine Palette an Möglichkeiten, wie z.B. Entspannungstechniken, Kochkursen, kreativen Angeboten zur Alltagsbewältigung und ähnlichen Maßnahmen zu erarbeiten, die Betroffenen das Leben erleichtert.
Mit den Beratungsangeboten unterstützt die Sachsen-Anhaltische Krebsgesellschaft (SAKG) seit 17 Jahren Krebsbetroffene und deren Angehörigen individuell und begleitet sie in den verschiedenen Phasen der Erkrankung.
In der halleschen Geschäftsstelle sind mit vorheriger Terminvereinbarung jeden Tag kompetente Beraterinnen persönlich, telefonisch (unter 0345 4788110) oder per E-Mail (beratung[at]sakg.de) ansprechbar.

Übersicht weiterer Beratungstage hier ...