Neue Broschüren

Neue Broschüren
Diese Broschüre ist kostenfrei erhältlich (2017)
Diese Broschüre ist kostenfrei erhältlich (2017)
Diese Broschüre ist kostenfrei erhältlich (2017
Diese Broschüre ist kostenfrei erhältlich (2017)
Broschüre:_ Angehörige, wie wir mit unseren Gefühlen und Schwächen umgehen können, wenn wir nahestehende krebskranke Menschen begleiten und unterstützen
Diese Broschüre ist ab sofort kostenfrei erhältlich (2017)
Diese Broschüre ist ab sofort kostenfrei erhältlich (2017)
Diese Broschüre ist ab sofort kostenfrei erhältlich (2017)
Ratgeber Unterstützende Erährungstherapie bei Krebserkrankungen
Diese Broschüre ist ab sofort kostenfrei erhältlich (2017)

Unterstützer der Broschüren: BARMER GEK, TK (Techniker Krankenkasse) und DAK-Gesundheit, KKH (Kaufmännische Krankenkasse), Deutsche Rentenversicherung Bund, Knappschaft Bahn See


Patienten entwickeln ein zunehmendes Interesse an Fachinformationen und können sich dieses Material zu Ihren Erkrankungen und Therapien bei der SAKG erhalten.
Wir bieten ein umfangreiches Angebot an Broschüren und Informationsmaterialien, die den Betroffenen patientengerecht in der jeweiligen Krankheitsphase alle notwendigen Informationen zur Verfügung stellen. Die Broschüren informieren Betroffene, Angehörige und Interessierte allgemeinverständlich über verschiedene Krebsarten, deren Diagnose und Therapie sowie über die Möglichkeiten der Prävention und Früherkennung.
Auch an die Erkrankung angrenzende Lebensbereiche, Familie, Kinder, Kollegen, Bekannte, werden zunehmend wichtig.
Die Broschüren werden kostenfrei an alle Interessierten abgegeben bzw. stehen in unserer Patientenbibliothek, dem Lesecafé „ONKO-logisch“, zum Mitnehmen bereit.

Ansicht, Download & Bestellung aller Publikationen hier ...

Zur Erweiterung bzw. Überarbeitung unseres Informationsangebotes planen wir im Jahr 2017 unter anderem die Erstellung und den Druck von folgenden Informationsmaterialien:

  • Flyer und Plakate zu unseren Beratungsangeboten, zu verschiedenen kleinen Projekten und Veranstaltungen im Jahr 2017, für die ambulanten Außenstellenberatungen und den Standort Halle (Saale)
  • Jahresprogramm 1. Halbjahr 2017 in Kürze hier ... 
  • vier Ausgaben des Mitteilungsblattes „leben“ 

Sozialleitungen bei Krebserkrankungen

Diese Broschüre soll eine erste Orientierung bieten, welche Leistungen der Kranken-, Renten- und Pflegeversicherung Betroffenen zustehen können,  welche Möglichkeiten der finanziellen Absicherung es gibt, wenn über längere Zeit keine Berufstätigkeit ausgeübt werden kann und welche anderen vielfältigen Hilfen im Krankheitsfall zur Verfügung stehen.
Bereits zu Beginn der Therapie ist es wichtig, sich über alle  Unterstützungsmöglichkeiten zu informieren, um diese zu gegebener Zeit in Anspruch nehmen zu können. Denn neben der medizinischen Versorgung
trägt auch die sozialrechtliche Absicherung wesentlich zum Erhalt der
Lebensqualität bei.
Es ist empfehlenswert, sich schon während des stationären Aufenthaltes
an den Krankenhaussozialdienst zu wenden und sich über die individuellen
sozialrechtlichen Möglichkeiten beraten zu lassen. Weitere
Ansprechpartner rund um die Themen Sozialleistungen, Selbsthilfe
und psychosoziale Beratung finden Sie im Anhang.


Komplementäre Behandlungsmethoden bei Krebserkrankungen

Im Mittelpunkt möglicher Ergänzungen stehen meist so genannte „natürliche“
oder „sanfte“ Methoden, denen unbewusst zwar Wirkungen,
aber keinerlei Nebenwirkungen zugeschrieben werden.
Tatsächlich ist es aber so, dass Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der meisten Methoden, die Krebspatienten als Ergänzung oder gar Alternative zur
Standardtherapie angetragen werden, nicht bzw. nur unzureichend
geprüft sind.
Auf dem lukrativen Markt, auf dem die Heilung von Krebs in Aussicht gestellt wird, tummeln sich viele selbst ernannte „Experten“, welche die Hoffnung der Betroffenen für ein gutes Geschäft zu nutzen wissen. Vor allem das Internet ist voll von scheinbar wohlmeinenden Heilern, deren Qualifi kation in den meisten Fällen mehr als in Frage gestellt werden muss.
Um Krebsbetroffenen aber dennoch die Möglichkeit zu geben, sinnvolle
Ergänzungen zur konventionellen Krebstherapie zu fi nden, bedarf es der sachkundigen Aufklärung und Information.
Diese Broschüre enthält folglich eine Zusammenstellung und Bewertung herkömmlicher Methoden, die derzeit als komplementäre Therapien angeboten
werden. Für die Abschätzung des individuellen Nutzens bestimmter
Methoden ist allerdings das Gespräch mit dem behandelnden Arzt unerlässlich.
Denn er kann Wirkungen und mögliche Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten einschätzen und im Verlauf beobachten.
Nur so lässt sich für den Einzelnen eine Krebsbehandlung entwickeln,
die bestmögliche Heilungschancen bietet und zugleich dem Bedürfnis
nach guter Lebensqualität entspricht.


Angehörige - Wie wir mit unseren Gefühlen und Schwächen umgehen können, wenn wir nahestehende krebskranke Menschen begleiten und unterstützen

Wenn jemand an Krebs erkrankt, beeinflusst die Diagnose das Leben der  ganzen Familie – vor allem das der Lebenspartner und Kinder. Die Krankheit zieht aber noch weitere Kreise, denn auch Freunde, Kollegen und Nachbarn fühlen sich mitbetroffen. Sie bieten ihre Unterstützung an – die einen mehr, die anderen weniger – und einige kommen dabei manchmal seelisch und körperlich an ihre Grenzen.

In dieser Broschüre …... kommen Partner, Kinder, Geschwister und gute Freunde von Krebskrankenzu Wort, die schildern, was ihnen am besten hilft. Außerdem gibt es Hinweise und Vorschläge von erfahrenen psychoonkologisch qualifizierten SozialpädagogInnen und PsychologInnen


Wenn Füße und Hände kribblen und schmerzen - Polyneuropathie durch Chemotherapie (CIPN)

Einige sehr wirksame Medikamente führen zu Störungen im Nervensystem,
die den Alltag sehr erschweren können. Meistens lässt sich nicht voraussagen, ob oder wie weit sie wieder abklingen werden.
Daher gilt es Wege zu finden, um dieser Entwicklung so gut wie möglich
vorzubeugen und ggf. damit zu leben – mit den Beschwerden und auch mit der Ungewissheit über ihren Verlauf.

Die Broschüre informiert über Gesichertes und macht gleichzeitig deutlich, wie vieles noch unbekannt ist. Viele Forschergruppen suchen nach Mitteln zur Vorbeugung und Behandlung von Nervenschäden durch eine Krebstherapie. Aber die bisherigen Studien hatten oft widersprüchliche Ergebnisse, so dass es
nur wenige gut begründete Empfehlungen gibt.
Sie finden daher in dieser Broschüre nicht nur Fachwissen, sondern
auch viele Erfahrungen, die andere vor Ihnen gemacht haben. Verstehen
Sie sie bitte als Anregung zur Selbsthilfe und zum Ausprobieren.


Unterstützende Ernährungstehrapie bei Krebserkrankungen

Ein guter Ernährungszustand ist bei der Behandlung von Krebs sehr wichtig. Krebsbedingte Beschwerden oder Therapie-Nebenwirkungen, etwa Schluckstörungen oder Appetitlosigkeit, führen häufig zu Problemen bei der Nahrungsaufnahme. Dies kann nicht nur den Therapieerfolg negativ  beeinflussen, sondern führt vor allem zu einem Verlust von Lebensfreude und Genuss.
Viele Betroffene fragen sich daher: Wie kann oder soll ich mich ernähren? Was kann ich gegen Gewichtsverlust tun? Mit praktischen Alltagstipps zeigen wir Ihnen Lösungen zu möglichen Problemen auf, möchten aber auch Angehörigen eine Hilfestellung bieten.