Modellprojekte der Außenstellenberatung

Beratungsstellen der SAKG und Modellprojekte mit Stand 01/2017
Beratungsstellen der SAKG mit Stand 014/2017

Die Modellprojekte der ambulanten Außenstellenberatung in Sachsen-Anhalt werden gefördert und unterstützt durch die Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland, den AWO Landesverband Sachsen-Anhalt und die Lotterie GlücksSpirale.

  • Logos: der Förderer der Außenberatungsstellen, Lotto Sachsen-Anhalt und die AWO

Ambulante Beratungsangebote in ländlichen Regionen Sachsen-Anhalts

Im Fokus der Arbeit seit 2010 stand vor allem der Start für eine bessere Versorgung der Krebsbetroffenen und ihrer Angehörigen in den ländlichen Regionen Sachsen-Anhalts mit qualifizierten psychosozialen und psychoonkologischen Beratungsangeboten.

Mit der finanziellen Unterstützung des Modellprojektes „Aufbau eines rotierenden Außenstellen-Beratungsangebotes der Sachsen-Anhaltischen Krebsgesellschaft in verschiedenen Modellregionen“ seitens der Deutschen Rentenversicherung Mitteldeutschland und des AWO Landesverbandes Sachsen-Anhalt konnten wir ab dem 1. Januar 2010 mit dem Aufbau von rotierenden Beratungsangeboten in verschiedenen ländlichen Regionen Sachsen-Anhalts beginnen. Bis Ende 2011 haben wir an acht Standorten, so in Bernburg, Dessau, Kalbe (Milde), Naumurg, Sangerhausen, Stendal, Wernigerode und Lutherstadt Wittenberg, unsere Beratungsarbeit aufgenommen.

Seit 2012 wurden zwei neue Projekte zur ambulanten psychosozialen Beratung von Krebsbetroffenen in Sachsen-Anhalt gestartet. Grundlage dieser Projekte sind unsere Erfahrungen und Anregungen aus dem ersten Modellprojekt. Im Projekt  „Erprobung einer ambulanten psychosozialen Krebsberatung in Struktur und Angebot in unterversorgten Regionen Sachsen-Anhalts – AMBERA“ wurden   weitere Standorte,  wie Bitterfeld und Haldensleben 2012 sowie Aschersleben und der Burgenlandkreis 2013,  mit in die ambulante Beratungsarbeit aufgenommen. Gleichzeitig werden die bestehenden Beratungsangebote in Merseburg, Bernburg und Kalbe (Milde) angepasst.
2016 musste die Außenberatung in Merseburg leider geschlossen werden. Betroffene werden in der Geschäftsstelle in Halle (Saale) betreut.

Mit Beginn 2017 kann in Zeitz eine weitere Beratungsstelle eröffnet werden. 

Aktuelle ambulante Außenstellen-Beratungsangebote der SAKG in Sachsen-Anhalt: Außenberatungsstellen


AMBERA.NETz – Etablierung und Weiterentwicklung eines psychosozialen ambulanten Beratungsstellennetzes für Krebsbetroffene in Sachsen-Anhalt

Nach dem Impuls für eine wohnortnahe Versorgung Krebsbetroffener und ihrer Angehörigen durch ein rotierendes Außenberatungsstellennetz in den Jahren 2010 und 2011 in acht Orten des Bundeslandes, initiiert die Sachsen-Anhaltische Krebsgesellschaft e. V. in einem weiteren Projekt zusätzlich zu den etablierten Beratungsangeboten fünf feste Beratungsstandorte im ländlichen Raum: in Dessau-Roßlau, Sangerhausen, Stendal, Wernigerode und in Wittenberg, mit deutlich ausgeweiteten Beratungs- und Begleitungsangeboten, quartalsweisen Informations-, Präventions- und Selbsthilfeveranstaltungen sowie Vorträgen zu sozialrechtlichen Problemstellungen.

Durch diese Erweiterung des ambulanten Beratungsnetzes und die Etablierung von stabilen Beratungsangeboten wird die dringend nötige Versorgung für die Bevölkerung im gesamten Bundesland schrittweise erhöht, mit dem Ziel, ein bedarfsorientiertes, qualitätsgesichertes Beratungsangebot für Krebsbetroffene und ihre Angehörigen flächendeckend im Land Sachsen-Anhalt zu schaffen. Die Angebote innerhalb der psychosozialen Beratung berücksichtigen sowohl den Bedarf als auch die Interessen Betroffener und zielen darauf ab, sie bei der Bewältigung der Krankheits- und Therapiefolgen zu unterstützen und die Selbsthilfepotentiale zu fördern.